Kunststofftechnik Bernt GmbH

Werkzeugbau • Kunststoffspritzerei • Galvanik

Dr. Herbert-Kittel-Str. 10 • D-87600 Kaufbeuren
Telefon +49 (0) 83 41 - 966 128 300 • Telefax +49 (0) 83 41 - 966 128 360
www.ktbernt.de • info@ktbernt.de

DE | EN

Spülen

Nach jedem chemischen oder elektrolytischen Arbeitsgang haften auf den Werkstücken Flüssigkeitsreste, die durch gründliches Spülen entfernt oder verdrängt werden müssen.

Gestelltechnik

Für jedes zu galvanisierende Teil wird eine individuelle Gestelltechnik entwickelt.

Beschichtungsvarianten und Technische Daten

Glanzkupfer, Doppelnickel, Glanznickel, Mattnickel/Alulook, Glanzchrom, 3Q7, uvm.

Labor

Um einen stabilen Galvanisierprozess zu gewährleisten, werden die Elektrolyte im eigenen modernen Labor täglich überprüft und ...

Umwelt

Die in der Kunstststoffgalvanik zum Einsatz kommenden Prozesse und Verfahren setzen, mit Blick auf Mensch und Umwelt, einen sehr sorgfältigen Umgang mit den verwendeten Stoffen voraus.
12345

Galvanik

Unsere moderne Kunststoffgalvanik dient der Oberflächenveredelung der Kunststoff-Rohteile aus ABS oder ABS-PC. KTB verfügt über langjährige, umfangreiche Kompetenz im Galvanisieren von Kunststoffteilen für Innen- ebenso wie für Außenanwendungen mit verschiedenen Chrom-Oberflächen (hochglanz oder matt in verschiedenen Glanzgraden). Die Metallschichten verleihen den Oberflächen ein dekoratives Aussehen, eine hohe Kratzfestigkeit, einen steiferen Verbund mit besserer Wärmebeständigkeit und einen Schutz gegen statisches Aufladen, elektrische Störungen (Shielding) und Einflüsse des UV – Lichts. Aufgrund der unterschiedlichen Geometrien, Anforderungen, Flächen usw. ist für jeden Artikel eigens ein spezifisches Bearbeitungsprogramm in der Steuerung des Galvanikautomaten hinterlegt.

Im Folgenden wird zum besseren Verständnis der Prozess des Kunststoffgalvanisierens in seinen Grundzügen skizziert:

Vorbehandlung

Beizen
Das im ABS – Polymerisat eingelagerte Butadien wird aus dem Harzgerüst im Oberflächenbereich herausgelöst. Die dadurch entstehenden Kavernen und Hohlräume bilden die Basis für die Haftung der galvanischen Überzüge.

Bekeimen
Um einen leitfähigen, dünnen metallischen Überzug stromlos abscheiden zu können, müssen die aufgerauhten ABS – Oberflächen zuerst mit katalytisch wirkendem Palladium bekeimt werden. Damit das Palladium im Elektrolyten in Schwebe bleibt, ist dieses von einem Zinn – Schutzkolloid umgeben. Die Palladiumkeime werden in dieser Prozessstufe von der aufgerauhten ABS – Oberfläche absorbiert.

Beschleunigen
Beim Beschleunigen wird das Zinn – Schutzkolloid durch ein Säuregemisch entfernt, da dieses den weiteren Beschichtungsprozess negativ beeinflussen würde. Es liegt nun aktives Palladium an der Oberfläche vor.

Chemisch Nickel
Das absorbierte Palladium an der Kunststoffoberfläche bewirkt die Startreaktion im Chemisch Nickel Elektrolyt. Auf der ABS – Oberfläche wächst gleichmäßig eine ca. 0,5 µm starke Nickelschicht. Die Teileoberfläche ist nun Strom leitend.

 

Galvanische Beschichtung

Vorkupfer
Anschließend wird die Ware in eine Kupfersulfatlösung getaucht, dort werden durch Ladungsaustausch einige Atomlagen Kupfer abgeschieden, dass macht die Oberfläche leitfähiger und verhindert das Durchbrennen der chemisch Nickel Schicht.

Glanzkupfer
20 – 30 µm stark ist die hochglänzende Kupferschicht, die duktil ist und somit einen Ausgleich von unterschiedlichen Ausdehnungskoeffizienten zwischen Metall und Kunststoff bewirkt.

Halbglanz / Glanznickel
Eine Doppelnickelschicht wird abgeschieden, um die korrosionstechnische Aufgabe zu übernehmen und um Spannungen auszugleichen. Die Nickelschicht ist hochglänzend und durch ihre Härte kratzfest.

Mattnickel / Alu – Design
Die Nickelabscheidung wird durch die statische Verteilung der feinst dispergierten, organischen Substanzen im Kathodenfilm kurzzeitig unterbrochen. Durch diese Oberflächenstörung geht nach optischen Gesichtspunkten die gerichtete Lichtreflexion des ursprünglich glänzenden Überzuges in eine diffuse Reflexion über. Auf das Mattnickel wird anschließend eine dünne ca. 0,3 µm starke Chromschicht abgeschieden.

Rissnickel
Um einen verbesserten Korrosionsschutz zu erzielen, wird eine ca. 1 – 2 µm starke, spannungsreiche Nickelschicht auf die Glanznickelschicht abgeschieden. Diese Rissnickelschicht reißt infolge der zusätzlichen Spannungen bei der anschließenden Glanzverchromung mit der Chromschicht gemeinsam auf, sodass es zur Bildung mikrorissiger Chromschichten kommt. Rissnickel kommt hauptsächlich bei Automobilaußenteile zum Einsatz.

Glanzverchromen
Das Glanzverchromen erfolgt in sehr dünnen Schichten, 0,3 bis 0,8 µm.
Die Beschaffenheit der Galvanischen Nickelunterlage ist für die Güte der Verchromung von ausschlaggebender Bedeutung.

Nach dem Verchromen und Trocknen, erfolgt das Abnehmen, Kontrollieren und Verpacken der Ware. Neben den üblichen Kriterien der Sichtkontrolle, wie Glanzgrad, Poren, Kratzer, Flecken, Rauhigkeiten, Fließlinien, Bindenähte sowie Fehlbeschichtungen werden folgende Prüfungen durchgeführt:

- Schichtstärkenmessung mit X-Ray-Verfahren
- Temperaturwechseltest nach DIN 53496
- CASS Test nach DIN 50021
- Temperaturbeständigkeit
- Prüfung der Haftfestigkeit (Gitterschnitt, Tesa – Test)
- Maßhaltigkeit
- STEP Test (Coulometrisches Messverfahren)

 

Qualitätsüberwachung

Nach dem Verchromen und Trocknen, erfolgt das Abnehmen, Kontrollieren und Verpacken der Ware. Neben der 100 % Sichtkontrolle, die Glanzgradabweichungen, Poren, Kratzer, Flecken, Rauhigkeiten, Fließlinien, Bindenähte sowie Fehlbeschichtungen erkennt und aussortiert, werden folgende prozessbegleitende Prüfungen durchgeführt:

- Schichtstärkenmessung mit X-Ray-Verfahren
- Temperaturwechseltest nach DIN 53496
- CASS Test nach DIN 50021
- Temperaturbeständigkeit
- Prüfung der Haftfestigkeit (Gitterschnitt, Tesa – Test)
- Maßhaltigkeit
- STEP Test (Coulometrisches Messverfahren)

 

Spülen

Dreifach Kaskadenspüle mit Frischwasser – Spritzregister

Nach jedem chemischen oder elektrolytischen Arbeitsgang haften auf den Werkstücken Flüssigkeitsreste, die durch gründliches Spülen entfernt oder verdrängt werden müssen. Das Spülen hat die Aufgabe, den auf der Oberfläche haftenden Film des vorangegangenen Prozesselektrolyten soweit zu entfernen, dass er in den nachfolgenden Prozessstufen nicht mehr stört. Handelt es sich um die letzte Prozessstufe, werden die Teile so sauber gespült, dass an der Oberfläche keine korrodierenden oder allergieauslösenden Stoffe mehr vorhanden sind und die Teile fleckenfrei getrocknet werden können.

 

Gestelltechnik

Gestelltechnik

Für jedes zu galvanisierende Teil wird eine individuelle Gestelltechnik entwickelt. Die Zielsetzung ist eine optimale, schichtdickenoptimierte Galvanisierung ohne Verzug des Kunststoffteils. Der Gestellrahmen wird wegen der guten Leitfähigkeit aus Messing hergestellt, wobei die eigentlichen Kontakte aus Edelstahl oder Titan (Federwirkung) gefertigt sind. Die Federkraft der Kontakte ist der geringeren Festigkeit des Kunststoffs anzupassen. Ebenso wichtig ist die Gestellisolierung, sie sollte bei hohen Temperaturen eingebrannt werden, damit die Gestelle nicht mit Metall beschichtet werden.

 

Beschichtungsvarianten und Technische Daten

Beschichtung Galvanik

Beschichtungsvarianten

- Glanzkupfer
- Doppelnickel
- Glanznickel
- Mattnickel / Alulook (Verschiedene Farbtöne möglich)
- Glanzchrom
- 3Q7
- Rover Alu
- Perlglanz
- Silver Shadow
- Galvanosilber 09
- Mikrorissiges Mattchrom

Technische Daten

- Anzahl Prozessbäder: 30
- Anzahl Prozessbäder inkl. Spülen und Ablagestationen: 108
- Bädervolumen 2600 bis 12000l
- Badgröße 2500 x 1200 x 500
- Gestell - Warenträgergröße 2500 x 1200
- Auch Sondergrößen möglich
- Durchlaufzeit 2 bis 3,5 Stunden (Programmabhängig)
- Max 248 Gestell - Warenträger
- Oberfläche max. 65 qm/Stunde oder 1400 qm/Tag
- Galvanikautomat mit 10 Transportwagem und 2 Quertransportwagen
- Arbeitsbereiche: Bestückung, Qualitätssicherung, Labor (Chemisch/Physikalisch), Abwasseraufbereitung, Planung und Verfahrenstechnik, Produktion

 

Labor

Labor

Um einen stabilen Galvanisierprozess zu gewährleisten, werden die Elektrolyte im eigenen modernen Labor täglich überprüft und ausgearbeitete oder verbrauchte Chemikalien anhand der Analysenergebnisse ergänzt.
Dazu werden nass-chemische Analysen durchgeführt und moderne analytische Methoden (Atomabsorptionsspektroskopie) angewandt.
Hier überwachen wir auch die Einhaltung der Grenzwerte unserer Abwässer.

 

Umwelt

Produktionsanlage

Die in der Kunstststoffgalvanik zum Einsatz kommenden Prozesse und Verfahren setzen, mit Blick auf Mensch und Umwelt, einen sehr sorgfältigen Umgang mit den verwendeten Stoffen voraus. Umwelt und Sicherheit müssen deshalb stets im Vordergrund des Denkens und Handelns stehen. Wir tragen dieser Philosiphie sowohl durch unser hochentwickeltes Sicherheitmanagementsystem als auch durch die technischen Einrichtungen Rechnung. Noch in 2015 werden wir ISO 14001 (Umweltmanagementsystem) und ISO 18001 (Arbeitssicherheitsmanagementsystem) zertifizieren, die in unser Intergriertes Management System (IMS) eingegliedert sind.

In unserer Anlage werden alle relevanten Prozessbäder abgesaugt. In der nach neuesten technischen und chemischen Erkenntnissen ausgelegten Abluftanlage, wird diese Abluft dann komplett gereinigt. Dies weisen wir in regelmäßigen Überwachungsmessungen nach.

In unserer modernen Wasseraufbereitung werden die in Spülen und Prozessbädern anfallenden Abwässer wieder zu reinem Wasser. In diesem Prozess wird jede Wassercharge in der Schlusskontrolle analysiert und nur dann freigegeben, wenn sie unsere hohen Anforderungen erfüllt. Alle diese Analysen unterliegen der Kontrolle von externen Laboren und den entsprechenden Behörden.

 

REACH

Wir werden die durch die REACH an uns gestellten Anforderungen erfüllen. Bezüglich Artikel 33 von REACH teilen wir Ihnen folgendes mit:

Die erste Kandidatenliste, Stand 28. Oktober 2008, gemäß Artikel 59 (1, 10) der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 ("REACH") wurde publiziert:

Siehe Website der Europäischen Chemikalienagentur ECHA

Das Erzeugnis sowie die Verpackung enthalten keine Stoffe über 0,1 Massen-%, die in der Kandidatenliste aufgeführt sind.

Download

 
Dr.-Herbert-Kittel-Straße 10, 87600 Kaufbeuren, Deutschland+49 (0) 8341 / 966 128 300+49 (0) 8341 / 966 128 300info(at)ktbernt.def
Username:

Kontakt

Name/Unternehmen *

E-Mail *

Telefon

Ihre Nachricht *

Aktuelles

 

© 2017 Kunststofftechnik Bernt GmbHAlle Rechte vorbehalten.